locker - lustig - lässig

KOMM AUCH - MACH MIT

______________________

Voranzeige: Aktionswoche Asyl


Voranzeige:
Aktionswoche Asyl
in Willisau

Samstag, 22. Juni 2019
09:30 bis 16 Uhr
im Rathaus (Bürgersaal) Willisau

Geschichten und Märchen
aus aller Welt
in Originalsprache und deutscher Übersetzung

Kleine Köstlichkeiten und Getränke
aus verschiedenen Ländern 
im Märchen-Café

Kommen Sie auch - 
Machen Sie mit

Die Integrationsgruppe Willisau
freut sich über jeden Besuch
von Gross und Klein

Zum Vergrössern bitte Bild anklicken
oder HIER als PDF herunterladen




Gratulation

Das ′wici′-Volleyball-Team 

hat am Beachgaudi Willisau 
den tollen 4. Rang erreicht.


Ihr habt mit eurer attraktiven Spielweise und dem guten Zusammenspiel viele Zuschauer begeistert und manche Gegner verblüfft.
Es gab viele positive Rückmeldungen und ihr habt einiges zur Integration beigetragen.




Herzlichen Dank !


®

 

Kulinarisch-kulturelle Wanderung




Kulinarisch-kulturelle Wanderung

Eine verbindende Gemeinsamkeit über alle Grenzen hinweg ist sicher das Essen. Trotz kultureller Unterschiede lieben wir doch alle eine schmackhafte Mahlzeit.
Gemeinsames Kochen und Essen bietet also eine hervorragende Möglichkeit um fremde Menschen und Kulturen näherzubringen und sich im kulinarischen Austausch kennenzulernen, Neues zu erfahren und seinen Horizont zu erweitern.

Darum war das 'wici' auch erfreut, als es vom Verein 'Aktion Kultur Willisau' (AKW) zu einer kulinarisch-kulturellen Wanderung durch die schöne Landschaft rund um Willisau eingeladen wurde.


Die Idee
Es wird eine gemeinsame Wanderung mit einem dreigängigen Abendessen auf verschiedenen Bauernhöfen geben. Die kulinarischen Köstlichkeiten aus drei Ländern werden von geflüchteten Frauen des 'wici' gekocht. Und zum Abschluss gibt es einen musikalischen Beitrag von einheimischen Künstlern.


Vom 'AKW' waren Michelle, Eva und Reha für die Organisation ihres Anlasses verantwortlich. Das 'wici' vermittelte die Geflüchteten und unterstützte bei der Koordination. Es beteiligten sich Frauen aus Somalia, Eritrea, Äthiopien und ein Ehepaar aus Syrien.


Die Vorbereitungen
Die Vorspeise übernahm Somalia.
Jaasmiin, Hani, AdrHanni, Hanan, Safia, Melyun bereiteten Sambusa (Teigtaschen) mit Gemüse und Fleisch in verschiedenen Varianten und Saucen vor.


Das Hauptgericht stammte aus Eritrea und Äthiopien.
Merhawit, Eden, Elsa und Fyori kochten das für beide Länder typisches Zigni (ähnlich einem Rinds-Gulasch) mit Injera (Fladenbrot), Süsskartoffeln und feinem Gemüse.


Das Dessert kam aus Syrien.
Baiaz und Jan backten Harrisa (ein himmlischer Zitronengriesskuchen) und Suar al set (oder Khatn Sidat) - ein feines Gebäck das auf Deutsch 'goldener Damenring' heisst.


Die Wanderung
Das Wetterglück war auf der Seite der Organisatorinnen. So konnte in der Käppelimatt am frühen Abend die pikante Vorspeise aus Somalia bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen genossen werden.




Die anschliessende Wanderung führte dann durch die schöne Natur des Luzerner Hinterlandes hinauf auf den Vorberg mit seiner beeindruckenden Aussicht.




Im Garten der Familie Brügger wurde zum feinen Hauptgang aus Eritrea und Äthiopien geladen. Das traditionelle Gericht wurde traditionell ohne Besteck gegessen.




Anschliessend wanderte man mit einem famoser Blick in die noch schneebedeckten Alpen zum Hof Studenhüsli. Was für eine wunderschöne Abendstimmung beim herrlichen Dessert aus Syrien auf dem Hof von Familie Müller.




Zum Abschluss des tollen Abends ging es nun in die Breiten. Besinnliche Lieder im Fackelschein bildeten den musikalischen Ausklang eines eindrücklichen Anlasses.




Ganz herzlichen Dank an Michelle, Eva und Reha vom AKW für die Organisation, den Geflüchteten vom 'wici' für die kulinarischen Erlebnisse, dem Duo für den musikalischen Abschluss, den Bauernhöfen für die Gastfreundschaft und allen Beteiligten und Teilnehmern, dass sie diesen grossartigen Anlass möglich gemacht haben.


®

Veranstaltungs-Hinweis: Internationaler Frauentreff Willisau


Veranstaltungs-Hinweis:

Internationaler Frauentreff Willisau:
Am kommenden Donnerstag findet 
(nebst dem 'wici am Nachmittag) 
am Abend auch der nächste 
internationale Frauentreff Willisau statt!


Zu diesem Frauentreff-Abend schreibt Karin:

Am Donnerstag, 13. Juni ab 19.30 Uhr feiern wir unser Sommerfest „Bella Italia“ im Haus Zehntenplatz 2 in Willisau.
Luisa Barison zeigt uns Bilder aus ihrer Heimatstadt Padua in Italien. Norianna Crivellotto erklärt uns die italienische Lebensweise mit kühlen Sommerdrinks und verschiedenen Antipasti. Sie verrät uns auch, ob sie sich als Schweizerin oder als Italienierin fühlt, denn sie ist hier geboren. Und natürlich gibt es feine, selbstgemachte Pizza von Maria-Rosaria Sansalvatore.
Ein grosses Dankeschön geht an die drei Frauen mit italienischen Wurzeln für die Organisation von diesem Sommerfest!




(KL)

Die Aktion Kultur Willisau spannt mit dem 'wici' zusammen

'Aktion Kultur Willisau' 
'AKW' und 'wici'
'willisauer café international'
spannen für einen 
Event zusammen


Ein Spaziergang im Luzerner Hinterland? 
Kulinarische Vielfalt entdecken? 
Multikulturelle Begegnung erleben?

Aktion Kultur Willisau organisiert zusammen mit dem 'willisauer café international' am 
08. Juni 2019 
 ein kulinarisches Erlebnis in Willisau. 
Somalisches, eritreisches und syrisches Essen 
auf drei Bauernhöfen und 
zum Abschluss ein Konzert.

Schlemmen und Geniessen!


Anmeldung bis 31. Mai per E-Mail an:  
kuli.wanderung@aktionkulturwillisau.ch
(Anmeldung ist verbindlich)
Weitere Infos auf nachfolgendem Flyer
oder auf der Website von AKW:

Kommen Sie auch - 
Machen Sie mit
Erleben Sie die Verbindung von 
Willisauer Kultur und Willisauer Integration

Herzlichen Dank an Michelle, Eva und Rhea
für die tolle Idee und die Organisation 


Zum Vergrössern oder download 
bitte anklicken
®


Der Luzerner Stadtlauf – ein Erlebnis für alle


Der Luzerner Stadtlauf –  
ein Erlebnis für alle

Sturmböen, Regengüsse und sogar kräftiger Schneefall – diese aussergewöhnliche Wetterprognose für den Nachmittag des 4. Mai 2019 konnte die 21 angemeldeten 'wici'-Teilnehmer (davon 7 Kinder) nicht davon abhalten, pünktlich am abgemachten Treffpunkt in Luzern zu sein, um am Luzerner Stadtlauf teilzunehmen.


Ermöglicht wurde uns diese Teilnahme durch die Abteilung «Integration und Sport» des Kantons Luzern, die das Startgeld spendierte. Mit dem Sponsoring machte man auf die «Aktionswoche Asyl» aufmerksam, an der sich Willisau am Samstag, 22. Juni 19 mit seinem Aktionstag 'Geschichten und Märchen aus aller Welt' ebenfalls beteiligen wird.

Unsere Startzeit war erst nach 17 Uhr. Also genug Zeit, sich vom bunten Treiben der vielen fröhlichen Menschen rund um den Bahnhof begeistern zu lassen. Umziehen, Startnummer anheften, Fotos machen – eine kleine Gratis-Verpflegung da, ein nützliches Sponsoren-Geschenk dort oder ein Getränk erhaschen – und dann noch ein erheiterndes 'Warm-up' kurz vor dem Start. 

Das Wetter hatte sich bisher gut gehalten, nur ein paar kurze Regengüsse zwangen uns manchmal im Fünfminutentakt den Regenschutz an- oder wieder auszuziehen.

Unsere 'wici'-Gruppe startete in der Kategorie «Altstadt-Plauschrennen». In dieser Gruppe verzichtet man auf eine Rangliste. Nur das Mitmachen zählt! Teil sein der knapp 13'000 Teilnehmer. 1.5 Kilometer nach seinen Möglichkeiten laufen oder gehen, während Tausende begeisterter Zuschauer jeden anfeuern und beklatschen.

Kurz nach dem Startschuss nahm ich die 5-jährige Mayat an der Hand. Denn sie liess sich beim Start von der Masse mitreissen und war zu Beginn zu schnell gelaufen. Kurz ein paar Tränchen – das Mädchen erholte sich schnell, getragen von den anfeuernden Zuschauern. Und auf den letzten dreihundert Metern durch die Altstadt, inmitten der jubelnden Zuschauermassen, verblüffte Mayat mit einem beachtlichen Endspurt alle und und ich war beim Zieleinlauf geschlagen. Dafür bekam sie im Ziel eine Medaille umgehängt und ich ging leer aus.

Alle haben es geschafft, erfolgreich ins Ziel zu kommen. Filmon sogar in tollen acht Minuten. Aber auch Jamil, der mit einem Stock läuft und Jaasmin mit Kinderwagen oder Mengisteab, der «grosse, alte Mann», wie er sich gerne bezeichnet, alle waren sie mit einem Lächeln durch das Zielportal gelaufen. Die meisten hatten nicht einmal gemerkt, dass es inzwischen in Strömen vom Himmel goss.

Das 'Hudelwetter' bewog alle, schon bald die Rückreise nach Willisau anzutreten. Dort erwartete uns bereits eine schneeweisse Landschaft.


Herzlichen Dank
der Sportförderung des Kanton Luzern,
der den Geflüchteten dieses besondere Erlebnis ermöglichte.



®

Die Aktion Velo – eine Erfolgsgeschichte


Die Aktion Velo – 
eine Erfolgsgeschichte

Ein Fahrrad erleichtert Flüchtlingen den Alltag. Sowohl der Besuch des wöchentlichen Integrations- und Begegnungscafé ‚wici‘ oder die Teilnahme am Deutschunterricht, aber auch Freizeitaktivitäten und Besorgungen erledigen sich einfacher und günstiger auf zwei Rädern.
Gleichzeitig muss der Werkdienst der Stadt Willisau immer wieder gefundene und stehen gelassene Velos, die nicht abgeholt werden, entsorgen.

Das brachte Pius Meyer auf die tolle Idee, dass einfach zu reparierende Velos, statt verschrottet, besser für die Flüchtlinge wieder fahrtüchtig gemacht werden sollten.
Stadträtin Irma Schwegler veranlasste daraufhin, dass einige guterhaltene Fahrräder statt entsorgt, im Werkhof für diese Velo-Aktion gesammelt wurden. Dazu kamen noch ein paar nicht mehr benötigte Velos und Kinder-Zweiräder, die von Einheimischen zur Weiterverwendung durch Geflüchtete zur Verfügung gestellt wurden.


Vier Altmitglieder der Kolpingfamilie Willisau erklärten sich grosszügigerweise bereit, unter der Leitung von Werner Stalder, diese Velos im Werkhof der Stadt wieder instand zu stellen. Diesem grossartigen, ehrenamtliche Einsatz ist es zu verdanken, dass bereits einige reparierte Velos den überglücklichen Flüchtlingen abgegeben werden konnten.

Die pensionierten Handwerker werden auch in Zukunft, zusammen mit den Geflüchteten, einfache Reparaturen an ihren Velos ausführen. Zudem werden in kleinen Workshops die 'wici'-Gäste über Pflege und Wartung ihrer Fahrräder informiert, damit sie lange von fahrtüchtigen Rädern profitieren können.

Es zeigt sich wieder einmal: Eine gute Idee und das Zusammenspiel von ehrenamtlichen Helfern, verständnisvollen Behörden und interessierten Geflüchteten ist gelebte, erfolgreiche Integration – zum Nutzen von allen.


Ganz herzlichen Dank an alle, 
die das ermöglicht haben.



Einige der glücklichen Velo-Empfänger zusammen mit
Irma Schwegler,  Pius Meyer 
und den ehrenamtlichen Mechanikern
Werner Stalder und Josef Scherrer 
(Auf dem Foto fehlen: Robert Amstein, Paul Mehr).

Wir haben noch viele gute Ideen für eine optimale Integration. Aber leider fehlen uns die ehrenamtlichen Helfer, um diese umzusetzen. 

Darum:
Kommen Sie auch – 
machen Sie mit


Es gibt noch viel zu tun.....


®
Fotos: Nadine Stein / ®



Veranstaltungshinweis:
info-Kompass Informationsveranstaltung
für Migrantinnen und Migranten 
"Krankenversicherung"

Donnerstag, 09. Mai  2019, 18.30 - 20.30 Uhr
Pfarreizentrum Barfüsser, Winkelriedstrasse 5, Luzern

Die Teilnehmenden lernen das schweizerische Gesundheitssystem kennen.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

Anmeldung an:
FABIA Fachstelle für die Beratung und Integration
von Ausländerinnen und Ausländern
Tribschenstrasse 78,
6005 Luzern
041 360 07 22
info-kompass@fabialuzern.ch



 

Tag der Nationenen an der LUGA 2019



 Veranstaltungs-Hinweis:
Tag der Nationen an der LUGA
Dienstag, 30. April 2019, 12.00 – 17.30 Uhr
Messe Luzern, Allmend, Eventbühne

Die Fachgruppe Integration Luzern veranstaltet unter dem bewährten Motto
 "Gemeinsam sind wir erfolgreich"
bereits zum wiederholten Mal einen Tag der Nationen an der LUGA.

Auf und rund um die Eventbühne finden Auftritte und Aktivitäten statt, welche die Messebesuchenden auf die Vielfalt der Bevölkerung im Kanton Luzern aufmerksam machen.

Während der Bühnenshow dürfen die LUGA Besucher/-innen eine Afrotanzgruppe Café au Lait erleben, die aus Kindern und Jugendlichen verschiedenster Hautfarbe, Herkunft und Kultur besteht. Im zweiten Teil des Bühnenprogramms begeistert das Publikum der Sänger Esteban Reyes mit seiner Band „Chamito Sound“. Eine Fusion aus Rock, Cumbia, venezolanischer Folklore gemischt mit elektronischen Schattierungen, weckt Freude wie in einer mexikanischen Bar und regt zum Tanzen an.

Vor der Bühne bieten Vertreterinnen und Vertreter von verschiedenen Integrationsangeboten aus dem Kanton Luzern in ihren Cafés den LUGA Besucher/-innen kulinarische Spezialitäten aus aller Welt an. Am Kalligraphie-Stand kann man den eigenen Namen in fremden Schriften schreiben lassen. Das Glücksrad lockt Wettbewerbteilnehmer/-innen mit Sofortpreisen an. Die Kinder erwarten Überraschungen beim Kinderparcours.

Die Fachgruppe Integration möchte mit dem Tag der Nationen an der LUGA die positiven Begegnungen zwischen Menschen aus der Schweiz und aus dem Ausland ermöglichen und auf eine lustvolle Weise die Bereicherung aufzeigen, die die Zuwanderung mit sich bringt. Denn diese „Mehr“ an Kultur wird medial oft einseitig dargestellt. Beim Tag der Nationen geht es deshalb um die geteilte Freude und neue Kontakte.

Trägerschaft
Fachgruppe Integration
In der Fachgruppe Integration sind Organisationen und Fachstellen zusammengeschlossen, die im Kanton Luzern im Integrationsbereich tätig sind: Fachstelle Gesellschaftsfragen Kanton Luzern, Fachstelle Integration der Stadt Luzern,  FABIA, Caritas Luzern, SAH Schweizerisches Arbeiterhilfswerk Zentralschweiz, ECAP-Zentralschweiz, ENAIP, Katholische Kirche, Hochschule Soziale Arbeit Luzern.

Am Informations-Desk erfährt man mehr über die Fachgruppe Integration.

Im 'wici' kann man bei Reto 
einen Gutschein der Fachgruppe bestellen,
an dem man an allen Tagen  
5 Fr. günstiger in die LUGA kommt.


© Bild von: Gordon Johnson / Lizenz: CC0/ by: Pixabay





Veranstaltungs-Hinweis: Internationaler Frauentreff Willisau


Veranstaltungs-Hinweis:

Internationaler Frauentreff Willisau:
Am kommenden Donnerstag findet 
(nebst dem 'wici am Nachmittag) 
am Abend auch der nächste 
internationale Frauentreff Willisau statt!


Zu diesem Frauentreff-Abend schreibt Karin:

Wir tragen kleine Verse und Lieder 
aus unserer Kindheit vor. 
Dieser Frauentreff wird von Yolanda Wehrle vorbereitet. Sie hat bereits einige Frauen dazu motiviert, Gedichte oder Lieder aufzuschreiben und am Donnerstag vorzutragen. Wir freuen uns aber auch über spontane Beiträge.
Verse sind wie kleine Geschichten. Sie vereinen, was wir mögen und brauchen: Rhythmus und Reim, Witz und Wiederholung. Wir freuen uns an ihnen und an den verschiedenen Sprachen. 
Du bist herzlich willkommen!
Wir treffen uns am Donnerstag, dem 11. April um 19.30 Uhr im Haus Zehntenplatz 2 in Willisau.



(KL)

Was kann ich tun, um den Berufseinstieg in der Schweiz zu schaffen?




Was kann ich tun,
um den Berufseinstieg in der Schweiz zu schaffen?

Das war das Thema der Fabia-Veranstaltung, die das 
'wici'-Abendcafé am letzten Dienstag-Abend organisiert hat. 
Der Anlass war gut besucht. Knapp 50 interessierte Gäste (36 Geflüchtete und 11 Einheimische) kamen zum Referat von Herbert Portmann vom Berufsinformationszentrum BIZ.
Ein wichtiges Thema, denn wer eine Arbeit hat, gehört dazu und kann seinen Lebensunterhalt selber finanzieren.

Die Thematik war zum Teil anspruchsvoll – 
Schweizer Bildungssystem, Diplomanerkennung und die verschiedenen Ausbildungsmodelle – 
unterscheiden sich doch ganz erheblich von denen in den Herkunftsländern unserer Geflüchteten. Da waren die Übersetzungen der ausgebildeten Interkulturell Vermittelnden (IKV) des Dolmetschdienstes der Caritas in Tigrinya, Farsi und Arabisch sehr willkommen.



Etwas einfacher wurde es, als es um die konkreten Bedingungen für eine Berufsausbildung oder den Einstieg in eine Erwerbsarbeit ging. Dabei hat sich wieder einmal deutlich gezeigt, dass die wichtigste Voraussetzung die deutsche Sprache ist. Ohne genügende Sprachkenntnisse ist an eine Ausbildung oder eine langfristige Arbeit nicht zu denken. Denn die Konkurrenz mit einheimischen Bewerbern ist sehr gross. Um gewisse Nachteile auszugleichen, hilft jedoch eine gewisse Erfahrung im Arbeitsleben. Darum ist es hilfreich, wenn man zuerst mit einer 'einfacheren' Arbeit einsteigt und sich mit diesen Erfahrungen einen Vorteil gegenüber Schulabgängern verschafft. 
Oft ergeben sich bei einer Einstiegsarbeit oder einem Praktikum ganz neue Chancen auf eine Aus- oder Weiterbildung (Vitamin B).

Zur Erleichterung habe ich die wichtigsten Punkte aus dem Referat kurz zusammengefasst.
https://drive.google.com/open?id=1KlTJikwq0GIpdkKVku1uoYp9VY2KS-i2

Man kann sie als PDF HIER herunterladen und sie sind auch gedruckt im ''wici'' vorhanden.


Bei Fragen kann man sich an die Sozialassistentin wenden oder beim BIZ, SAH, DAF, FABIA nachfragen. Das BIZ in Luzern bietet auch eine kostenlose Kurzberatung ohne Voranmeldung an. 
Auch bei uns im 'willisauer café international' hilft man gerne weiter.

Aber schlussendlich muss sich jeder selber anstrengen
und sich um eine Arbeit oder eine Ausbildung bemühen!






®

Veranstaltungs-Hinweis - Internationaler Frauentreff Willisau


Veranstaltungs-Hinweis:

Internationaler Frauentreff Willisau:
Am kommenden Donnerstag findet 
(nebst dem 'wici am Nachmittag) 
am Abend auch der nächste 
internationale Frauentreff Willisau statt!


Zu diesem Frauentreff-Abend schreibt Karin:

  Wir verzieren Gemüse.
Geng Portmann aus Thailand wird uns in die Kunst des Gemüseschnitzens einweisen. Sie zeigt uns die traditionelle Methoden der Schnitzkunst und wie sie ihr spezielles Messerset einsetzt. Wir selbst probieren einfache Schnitzkunst mit einem Haushaltsmesser aus. Wer Lust hat bringt eine Zucchetti oder einen roten Apfel und ein scharfes kleines Messer mit.
Wir treffen uns am Donnerstag, dem 14. März um 19.30 Uhr im Haus Zehntenplatz 2 in Willisau.
Wir freuen uns auf viele schnitzfreudige Frauen.



(KL)

Fabia-Info-Veranst. "Arbeit" v 12.03.19



Das 'willisauer café international' ('wici') 
organisiert eine 
FABIA-Informations-Veranstaltung

Was kann ich tun, 
um den Berufseinstieg 
in der Schweiz zu schaffen?
  
Dienstag, 12. März 2019 
Veranstaltung 19.00 bis 21.00 Uhr 
Abendcafé offen 18.30 bis 21.30 Uhr

Vorstadt 23, 6130 Willisau ('wici'-Lokal)    
Es gibt einen betreuten Kinderhort 
während der Präsentation/Vortrag

Was wird informiert?
 –  In der Schweiz arbeiten:
    Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein,
    um «fit zu sein» für den Arbeitsmarkt.

–  Sich in der Schweiz ausbilden:
     Wie kann eine Berufsausbildung 

begonnen werden.

–  Anerkennung nichtschweizerischer Diplome
    Wie/Wann wird ein nichtschweizerisches 

Diplom anerkannt.

–  Anschliessend werden persönliche Fragen beantwortet


Die Veranstaltung wird von ausgebildeten interkulturell Vermittelnden (IKV) 
in Tigrinya, Arabisch und Farsi übersetzt.

Die Informationen sind nicht nur für Migrantinnen und Migranten nützlich, sie können auch anderen beim (Wieder-) Einstieg in die Erwerbsarbeit oder beim Umgang mit Arbeitssuchenden hilfreiche Informationen bieten.

Wir bitten euch, 
Interessierte darüber zu informieren

Den Flyer kann man HIER
herunterladen – 
zum Weitersenden oder Ausdrucken

Herzlichen Dank für die Unterstützung.

Download HIER


®

Das neue Asylverfahren




Seit 1. März in Kraft:
Das neue Asylverfahren

Am 1. März 2019 ist nach 8 Jahren Vorbereitungszeit das neue Asylverfahren in Kraft getreten. Grundlage dazu war eine Volksabstimmung zur Asylgesetz-Änderung im Juni 2016 mit rund 67 % Ja-Stimmen.
Ausgelegt ist das System für 24'000 Asylsuchende pro Jahr – im Moment kommen nur gut 15'000 geflüchtete Menschen in die Schweiz.

Ein Grundpfeiler der Reform sind sechzehn Bundeszentren mit rund 5'000 Plätzen in sechs Asylregionen. Ziel dieser neuen Zentren ist es, durch schnellere aber dennoch korrekte Abläufe und Strukturen, die Fristen bis zu einem definitiven Entscheid von heute 2-3 Jahren auf wenige als 5 Monate zu verkürzen. So sollen rund 60 % aller Asylgesuche in 140 Tagen rechtskräftig – das heisst inklusive aller Rekurse und Gerichtsverfahren – abgeschlossen sein.
Damit dies möglich wird, erhalten die Asylsuchenden in diesen Bundesasylzentren nebst der notwendigen medizinischen Abklärung auch eine unentgeltliche Beratung und Rechtsvertretung. Diese Rechtsbeistände werden von privaten Nichtregierungsorganisation wie Caritas, HEKS oder Arbeiterhilfswerk SAH zur Verfügung gestellt. Diese «Gratis-Anwälte» wie sie im Abstimmungskampf von der SVP genannt wurden, haben entgegen deren Befürchtungen in der 5-jährigen Testphase nicht zu mehr, sondern zu bedeutend weniger Beschwerden gegen erstinstanzliche Asylentscheide geführt.

Komplizierte Fälle sollen im Maximum ein Jahr dauern. Diese Personen werden, wie die, die ein Bleiberecht erhalten, nach den ersten 140 Tagen auf die Kantone verteilt.

Abgelehnte Asylsuchende sollen schnell ausreisen, das verspricht die neue zuständige Bundesrätin Keller-Suter. Neue Rückübernahmeabkommen sollen dabei helfen.

Das neue Asylverfahren sei fairer, transparenter und effizienter als zuvor und bewähre sich trotz straffem Zeitplan – das hätte die 5-jährige Praxis in den Testbetrieben Zürich und Boudry NE gezeigt, sagt die Flüchtlingshilfe.
Die grösste Herausforderung bleibe jedoch laut SFH, dass die Verfahren schweizweit einheitlich umgesetzt werden und nicht regional unterschiedlich hart gefällt würden.

Kürzere Verfahren nützen allen, auch den Asylsuchenden.
Gerade für sie war die jahrelange Ungewissheit über ihre Zukunft eine starke psychische Belastung.
Die Integration der geflüchtete Menschen mit Bleiberecht ist nach wie vor Sache der Kantone. Aber sie erhalten dafür deutlich mehr Geld, nämlich 18'000 statt wie bisher 6'000 Franken pro Flüchtling.

Den detaillierten Ablauf des neuen Asylverfahrens erfahren Sie bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe.




®

Die Vorlehre für Flüchtlinge bewährt sich.

Die Vorlehre für Flüchtlinge bewährt sich.


Wie die NZZ schreibt, haben die Teilnehmer an der einjährigen «Integrationsvorlehre» gute Chancen, eine reguläre Berufslehre zu finden.
Obschon die Geflüchteten die Vorlehre mit zum Teil erheblichen sprachlichen und schulischen Defiziten beginnen, holen sie den Rückstand mit viel Fleiss im Ausbildungsjahr wieder auf. Zusätzlich müssen sie sich, wie andere Lehrlinge auch, an die längeren Arbeitstage, Verhaltensvorgaben und die Disziplin gewöhnen. Aber der grösste Teil der Geflüchteten meistert die Hürden und schliesst die Ausbildung erfolgreich ab. 
Ein Lehrer meint dazu:
«Sie sind stärker motiviert 
als Schweizer Lehrlinge». 
 
Etwa 70-80 % der Absolventen beginnen danach mit einer regulären Berufsausbildung. Die Übrigen machen ein Praktikum oder finden als «normaler» Angestellter eine Erwerbsarbeit.

Der Bund finanziert das 2018 angelaufene Programm jährlich während vier Jahren mit 13 000 Fr. pro Ausbildungsplatz mit. Er rechnet mit schweizweit 800 bis 1000 Ausbildungsplätzen pro Jahr, die nach den ersten Erfahrungen auch gefunden und besetzt werden können.
Alle Beteiligten sprechen bereits von einer 
«Erfolgsgeschichte».

Lesen Sie den ganzen NZZ-Artikel 
vom  26. Februar 2019 HIER

Hinweis:
Am Dienstag, 12. März informiert eine Fabia-Informations-Veranstaltung im 'wici'-Abendcafé, was man tun kann, um den Berufseinstieg in der Schweiz zu schaffen und welche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Arbeitssuche oder Berufsausbildung nötig sind.
Dabei wird auch die Vorlehre besprochen und Anschluss können auch persönliche Fragen gestellt werden. Die Informationen werden auf Tigrinya, Arabisch und Farsi übersetzt.
Das 'wici'-Abendcafé öffnet um 18.30 – die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und dauert etwa 2 Stunden. Es gibt einen betreuten Kinderhort und der Besuch ist kostenlos.
Alle Informationen dazu finden Sie HIER




Veranstaltungs-Hinweis: Internationaler Frauentreff Willisau


Veranstaltungs-Hinweis:

Internationaler Frauentreff Willisau:
Am kommenden Donnerstag findet 
(nebst dem 'wici am Nachmittag) 
am Abend auch der nächste 
internationale Frauentreff Willisau statt!


Zu diesem Frauentreff-Abend schreibt Karin:

«Wir feiern Fasnacht. 
Wir wollen einen lustigen und geselligen Fasnachtsabend miteinander verbringen.
Die Frauentreff-Fasnacht wird organisiert von Kumrije, Jossie, Yesim und Delphina. Herzlichen Dank dafür! Wenn ihr Lust habt, dann kommt ihr kostümiert. Ihr könnt euch auch gerne vor Ort schminken lassen. Es gibt Fasnachtschüechli mit Kaffee oder Tee.
Wir treffen uns am Donnerstag, dem 14. Februar um 19.30 Uhr im Haus Zehntenplatz 2 in Willisau.»



(KL)

Arbeitsbewilligung: Neues, vereinfachtes Meldeverfahren



Arbeitsbewilligung:
Neues, vereinfachtes Meldeverfahren
für alle mit F und B Ausweis


Ab dem 1. Januar 2019 gibt es in der ganzen Schweiz ein neues, vereinfachtes Meldeverfahren zur Erwerbsarbeit (Teil- oder Vollzeitstellen) von geflüchtete Menschen mit den Ausweisen F und B

Die Voraussetzungen sind:
– Gültige Aufenthaltsbewilligung/Ausweis F oder B. 
– Orts-, berufs- und branchenübliche Lohn- und Arbeitsbedingungen. 
– Arbeiten ist in sämtlichen Branchen erlaubt!


Der neue, vereinfachte Ablauf:
– Einfaches, elektronisches Formular ausfüllen (LINK). 
– Formular per E-Mail an migration@lu.ch einreichen.
   (Arbeitgeber/-nehmer erhalten keine Bestätigung)
– Arbeiten ist sofort nach der Übermittlung gestattet.
– Die Meldung / Bewilligung ist kostenlos.

Alle Angaben des Kantons Luzern zum neuen 
Meldeverfahren findet man HIER

Auch das 10 vor 10 berichtete HIER darüber

Bitte informieren Sie auch ihren 
Arbeitgeber über das 
vereinfachte Bewilligungsverfahren. 

Denn eine Arbeit zu haben ist auch für Geflüchtete sehr wichtig. Es bedeutet Menschenwürde, Integration und soziale Selbstständigkeit.  
Das nützt uns allen!
Darum melden Sie bitte freie Schnupperlehrstellen, Lehrstellen, Praktikumsstellen, Arbeitsstellen dem Schweiz. Arbeiterhilfswerk (SAH) in Luzern.
Es berät Sie umfassend und begleitet die geeigneten Flüchtlinge in ihrer beruflichen Zukunft.
Alle Informationen finden Sie auf der SAH-Webseite

Auch wir vom 'wici' helfen gerne, damit ortsansässige Flüchtlinge möglichst schnell beruflich weiterkommen. Nehmen Sie einfach mit der 'wici'-Leitung Kontakt auf. 

Herzlichen Dank

© Bild von: qimono  / Lizenz: CC0 / by: pixabay



® 

Anmeldeschluss der Spielgruppe Willisau




Der Anmeldeschluss
der Spielgruppe Willisau
(Spielgruppenjahr 2019/2020 )
ist am 31. Januar 2019
für Kinder die vor dem 
 31. Juli 2016
geboren sind

Das Spielgruppenjahr
beginnt ab Mitte August
(Schulbeginn der Willisauer Schulen)

In der Spielgruppe Willisau haben Kinder ab 3 Jahren (Stichtag 31. Juli) Gelegenheit zum freien, unbeschwerten Spielen mit gleichaltrigen Kindern. Sie können sich in einer Gruppe einordnen, behaupten und Freundschaften schliessen. Das Kind kann sein Selbstvertrauen entwickeln und stärken. Weiter kann das Spielgruppenkind geistige und motorische Fähigkeiten üben. Das Kind kann vielfältige Materialien und Spiele ausprobieren und kennen lernen.

Auch lernen die Kinder in der Spielgruppe spielend leicht die deutsche Mundart. 

Die Spielgruppe ist für
Migrantenkinder sehr wichtig.

Zum online-Anmeldeformular
Es hat noch freie Plätze!
für das Spielgruppenjahr 2019/2020 

Alle Infos zur Spielgruppe Willisau
findet man HIER

Auskunft gibt die Leiterin
Nadja Birrer-Kneubühler 
Tel: 079 677 75 57
Mail
 

Auch im 'wici'
hilft man gerne weiter.